Onkologie und Hämatologie in Deutschland

Die Onkologie ist ein weitreichendes Feld, das Auswirkungen auf diverse Bereiche der Medizin hat. Sowohl die diversen Behandlungsmöglichkeiten, als auch die medizinischen Bereiche, die zu einer erfolgreichen Behandlung beitragen, verlangen ein Team aus Fachärzten.

Behandlung aller Krebsarten

Die Krebsbehandlung in Deutschland funktioniert anders als in vielen anderen Ländern. In einer deutschen Klinik werden Sie von einem Onkologen in Begleitung mindestens eines weiteren Facharztes behandelt. Dieser Ansatz liefert Ihnen die besten Ergebnisse. Zum Beispiel, wenn Sie Magenkrebs haben, wird ein Team von Ärzten an der Behandlung beteiligt sein:

  • Der Onkologe verschreibt Chemotherapie und Rehabilitation und führt den gesamten Behandlungsprozess durch.
  • Der Chirurg erwägt die Möglichkeit einer Operation oder Kontraindikation.
  • Der Gastroenterologe steuert symptomatische Behandlungen und Ernährungsempfehlungen bei.
  • Der Radiologe betrachtet Ihre Bilder regelmäßig und überwacht den Beginn eines möglichen Rückfalls oder das Vorhandensein von Metastasen.

Unsere Patienten werden einer umfassenden Behandlung und einer gründlichen Krebsdiagnostik unterzogen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf:

  • Weichteil- und Knochensarkom
  • Bösartiger Hauttumor (Melanom)
  • Bösartige Erkrankungen des hämatopoetischen Systems: akute und chronische Leukämie, bösartiges Lymphom, myelodysplastisches Syndrom, Hämolyse, Autoimmunerkrankungen, Blutgerinnungsstörungen, etc.
  • Karzinom der inneren Organe: Darmkrebs, Leber, Brust, Prostata, Wirbelsäule, Lunge, etc.

Der schnellste Weg, um mit uns in Kontakt zu treten

Unsere Abteilung für internationale Patienten

CLINICAL NEXUS

IHSG GmbH
Zimmerstrasse 6
04109 Leipzig
Deutschland

Tel: +49 1511 7747993
Mail: info@clinical-nexus.com

Wahl einer Klinik für Onkologie - Wichtige Aspekte

Grundlage für den Erfolg einer Krebsbehandlung in Deutschland ist die rechtzeitige Überweisung an eine hiesige Klinik. Bei der Wahl dieser Klinik ist es wichtig, sich nicht nur auf eine moderne Ausstattung zu konzentrieren, die übrigens in jeder deutschen Einrichtung vorhanden ist. Basierend auf unseren Erfahrungen haben wir wichtige Punkte gesammelt, die Sie berücksichtigen sollten:

1. Ihr Onkologe vor und nach der Behandlung

Ist eine Operation nicht angezeigt, wird die Wahl eines Onkologen umso wichtiger. Wenn Sie eine Behandlung in Form von Chemotherapie, Immuntherapie, Bestrahlung oder Protonentherapie benötigen, ist es entscheidend, während und nach der Behandlung in ständigem Kontakt mit Ihrem Onkologen zu stehen.

Bedenken Sie bitte, dass manche Nebenwirkungen auch später auftreten können, beispielsweise nach Ihrer Rückkehr nach Hause. Sollten Sie dann Beschwerden oder Fragen haben, sind unsere Experten für Sie auch via Video-Konferenz zu erreichen.

Wir übernehmen für Sie die Terminfindung und sind auf Ihren Wunsch natürlich bei der Konferenz dabei, um sprachliche Barrieren zu überwinden.

2. Multidisziplinäre Versorgung

Der multidisziplinäre Charakter der Klinik umfasst auch andere spezialisierte medizinische Abteilungen, z.B. Kardiologie, Gastroenterologie, Hepatologie oder Nephrologie. Die Behandlung von onkologischen Erkrankungen geht einher mit unerwünschten Folgen, die durch Nebenwirkungen von Medikamenten verursacht werden. Zum Beispiel die Reduzierung der Leber-, Nieren- und Herzfunktion.

Unsere spezialisierten Kliniken sind in diesen Fällen in der Lage, sofort Hilfe zu leisten. Dies kann Operationen, Bluttransfusionen, oder den vorübergehenden „künstlichen“ Ersatz der Funktion der Organe umfassen.

3. Team von Fachärzten verschiedener Fachrichtungen

Bei einem Tumorboard handelt es sich um ein ärztliches Team, an dem nicht nur Onkologen und Chirurgen, sondern bei Bedarf auch Ärzte aus anderen Bereichen beteiligt sind.

Wir präsentieren alle Krankengeschichten unserer Patienten einem Team aus Spezialisten der Klinik, dem sogenannten Tumorboard. Die Aufgaben des Gremiums sind dabei:

  • Eine detaillierte Besprechung des Gesundheitszustandes des Patienten zu organisieren
  • Alle möglichen Behandlungen und Ansätze zu besprechen und abzuwägen
  • Den multidisziplinären Behandlungsplan abzustimmen

Je nach Krankheitsbild treffen sich die entsprechenden Fachärzte. Wenn beispielsweise ein Brustkrebs diagnostiziert wird, besteht das Ärzte-Team aus einem Gynäkologen, Onkologen, Chirurgen, Radiologen oder Pathologen. Für Prostatakrebs besprechen ein Urologe, Chirurg, Onkologe, Radiologe und Pathologe den jeweiligen Fall.

Bei anderen chronischen Erkrankungen sind Experten aus anderen Bereichen beteiligt. Zum Beispiel nehmen ein Gastroenterologe, ein Kardiologe oder ein Nephrologe teil.

Ausgehend von der Meinung der Experten während der Sitzung, wird ein Konsens gebildet, d.h. für den Patienten wird „das Ergebnis einer interdisziplinären Schlussfolgerung“ ermittelt.

Der behandelnde Onkologe informiert den Patienten über die Ergebnisse des Fachärzteteams und erklärt ausführlich, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und was sie für den Patienten bedeuten.

Es ist ihm dabei wichtig, dass er so umfassend wie möglich über alle verfügbaren Behandlungen und möglichen Nebenwirkungen informiert wird.

Im Vorfeld sammeln wir die individuellen Anfragen und stellen die Krankengeschichten unserer Patienten einmal pro Woche einem Tumorboard vor.

Die Ergebnisse können während einer Skype-Beratung oder per E-Mail von uns abgerufen werden.